Sven Fröhlich, Jenins

Sven Fröhlich, Jenins

Sven Fröhlich, Jenins

Sven Fröhlich kam 2004 von Berlin in die Schweiz. Nach seinem Praktikum 2007 bei Thomas Studach, absolvierte er seine Lehre auf dem Weingut Treib in Malans. Die Liebe zum Pinot Noir war geboren. Martha und Daniel Gantenbein bei denen er während fünf Ernten arbeitete, prägten ihn nachhaltig mit ihrem aussergewöhnlichen Qualitätsbewusstsein und ihre Liebe zum Detail. Danach folgten Erfahrungen bei der Familie Lipp, Christian Hermann und Georg Schlegel. 2015 wurden ihm 300 Rebstöcke anvertraut. 2018 konnte er eine weitere Hektare in Fläsch pachten und den ehemaligen Weinkeller von Thomas Studach übernehmen. Mittlerweile zählt sein Weingut 1.4 ha. Er verfolgt sein Ziel eisern, einen hochqualitativen Wein mit seiner eigenen Signatur zu schaffen. Dies gelingt ihm hervorragend. Sein Wein ist voller Eleganz und Finesse. Sein Etikett ziert das erste Tier dass ihm auf seiner ersten Parzelle als erstes begegnete. Die Hummel. Ein Sympathieträger! Immer fleissig und fröhlich. Ein Spiegelbild von Sven Fröhlich.

Alle Weine dieses Winzers

Top